Dienstreisen

Abrechnung von Reisegebühren

Damit die Reisekosten zur Anweisung gebracht werden können, ist bei der Bildungsdirektion Reiserechnung zu legen. Bitte verwenden Sie dazu die dafür vorgesehenen Formulare und füllen Sie diese unbedingt vollständig aus. Bei fehlenden Angaben muss die Reiserechnung zur Ergänzung an die Schule rückgemittelt werden. Bitte achten Sie weiters darauf, dass alle erforderlichen Beilagen (Diensteinteilungen, Dienstreiseaufträge, Belege und dergleichen) zusammen mit der Reiserechnung vorgelegt werden.

Nicht zur Dienstreisezeit zählen alle Tätigkeiten an der Stammschule sowie die Fahrt vom Wohnort zur Stammschule. Für diese Strecke besteht gegebenenfalls Anspruch auf Pendlerpauschale/FKZ.

Hinweise für Lehrer/innen, die an mehreren Schulen unterrichten:

(Werklehrer/innen, Religionslehrer/innen, Stütz- bzw. Sprachheillehrer/innen etc.)

  • Voraussetzung für die Berechnung des Reisegebührenanspruches ist die Vorlage einer Diensteinteilung. Diese ist der ersten Reiserechnung im Schuljahr anzuschließen. Bei Stundenplanänderungen ist eine neue Diensteinteilung einzureichen!
  • Die Angabe, in welcher Angelegenheit die Fahrten durchgeführt werden (z.B. Werkunterricht, Religionsunterricht, Sprachheilunterricht), ist unbedingt erforderlich.
  • Die Originalunterschrift bzw. die Originalrichtigkeitsbescheinigung ist auf jeder Reiserechnung erforderlich.
  • Es wird um exakte Angabe von Beginn- und Endzeit der Dienstreise, Unterrichtszeit und Reiseverlauf gebeten. Fahrten und Tätigkeiten, die im Zuge der Reisekostenabrechnung nicht berücksichtigt werden können (zum Beispiel die Fahrt von Zuhause zur Stammschule), sind wegzulassen.
Veröffentlicht am 01.01.2020